Home Modelle der Treffen Wir über uns Anfahrt zu uns Termine Unsere Ausstellung Original & Modell
(C) PMC Saar 2017   Disclaimer / Impressum
PMC Saar e.V. Das Treffen vom November 2017
Das erste Modell des Novembertreffens stammt von unserem Gast Stefan Schultz. Stefan hat uns, als Wiedereinstieg, eine F-84 G aus dem Hause Revell mit gebracht. Der Bausatz ist in 1:48. Stefan hat die gesamte Oberfläche neu graviert. Lackiert wurde die F-84 mit Farben von Revell aus der Aqua Color Serie und ALCLAD per Pinsel und Airbrush.
Das zweite Modell stammt von Carsten Peter. Carsten hat uns wieder etwas aus dem Bereich Science Fiction mitgebracht. Bei dem Modell handelt es sich um eine Viper Mk. II aus der neuen Battlestar Galactica Serie. Das Modell ist ebenfalls von Revell im Maßstab 1:32. Weiterhin hat Carsten die Viper durch diverse Ätzteile von Eduard und Paragrafix aufgewertet. Lackiert wurde die Viper mit Farben von Taiya und Vallejo.
Das nächste Modell stammt von Matthias Becker. Matthias hat uns den neuen Sea Harrier FRS.1 von Kinetic im Maßstab 1:48 mitgebracht. Der Bausatz ist sehr schön detailiert, bereitet aber Probleme bei der Passung. Weiterhin hat Matthias die Sea Harrier mit Ätzteilen von Eduard aufgewertet. Lackiert wurde die Harrier mit Farben von Gunze, gealtert mit Ölfarben.
Die nächsten beiden Modelle stammen von Andreas Weyrich. Das erste Modell ist die XB-70 Valkyrie. Das Modell stammt von Italerie und ist im Maßstab 1:72 gehalten, ein echter Brocken. Die Valkyrie wurde von Andreas komplett nachgraviert, die Passung an sich ist sehr schlecht. Es musste viel gespachtelt werden. Grundiert wurde die Valkyrie mit ALCALD, lackiert mit Farben von Revell. Das zweite Modell ist eine 30 mm Figur aus Weißmetall. Die Figur stellt einen römischen Soldaten der Marine dar und mit Acrylfarben per Pinsel lackiert.
Axel Theis hatte wieder jede Menge Modelle mit dabei. Den Anfang macht eine A7-E Corsair im Maßstab 1:72 aus dem Hause Hobby Boss. Axel hat an der Corsair einiges korrigiert. Unter anderem wurde der komplette Bugbereich umgebaut, da HobbyBoss diesen falsch wieder gibt. Weiterhin hat Axel in die Corsair ein Cockpit von Aires eingebaut. Die Bewaffnung stammt aus einem Waffenset. Lackiert wurde die A-7 mit Farben von Tamiya und Gunze. Das nächste Modell, ebenfalls in 1:72, ist eine Siemens Shuckert D III von Toko. Das Cockpit wurde durch Scratcharbeiten aufgewertet. Verspannt wurden die Flügel mit unsichtbarem Nähgarn. Lackiert wurde auch hier mit Farben von Tamiya und Gunze. Die Focke Wulf 190 stammt von Eduard. Auch hier musste etwas korrigiert werden. Zum einen wurde von Axel das Seitenleitwerk ausgedünnt, zum Anderen die Kanzel korrigiert. Weiterhin hat Axel die Lüftungsklappen geöffnet. Auch das nächste Modell ist aus dem Hause Eduard. Dabei handelt es sich um die Spitfire Mk IX-C. Der Bausatz von Eduard ist als Profipack auf dem Markt und beinhaltet zusätzlich noch Ätzteile. Die Spitfire wurde komplett aus dem Kasten gebaut. Das letzte Modell von Axel ist eine Pilatus Turbo Porter. Der Kit stammt aus dem Hause Big Plane Kits. Die Qualität der Bauteile ist eher schlecht. Das Plastik ist sehr spröde, die beigelegten Ätzteile sehr weich. Weiterhin wurde der Kit komplett nach graviert. Trotz allem ist der Kit sehr authentisch.
Das vorletzte Modell im November stammt von Thomas Moll. Thomas hat uns einen Tornado Gr.4 mit gebracht. Grundbausatz ist ein Tornado Gr.1 in 1:72 von Revell, den Thomas zum Gr.4 umgebaut hat. Die Passung des Modells ist toll. Aufgewertet aht Thomas den Tornado mit einer neuen Nase nebst Staurohr und Flaps und Slats aus Resin. Lackiert wurde der Tornado mit Farben von Xtra Color.
Den Abschluss bildet die M1916 Skoda 30,5 cm Feldhaubitze von Takom. Das Modell ist im Maßstab 1:35 und lässt sich sehr gut bauen. Lackiert wurde die Haubitze mit Farben aus der Revell Aqua Color Serie mit dem Pinsel. Die Figuren stammen aus dem Hause Tamiya.