(C) PMC Saar 2002 - 2022   Disclaimer / Impressum / Datenschutzbestimmungen
PMC Saar e.V. Das Treffen vom Juni 2021
Das Treffen im Juni eröffnet Matthias Becker mit seiner F/A-18 E Super Hornet. Der Bausatz ist von Meng im Maßstab 1:48. Die Details sind, bereits aus dem Kasten, extrem gut. Meng hat auch an Außenlasten für die Hornet gedacht. Entsprechend kann kann man die Hornet bestücken, was eine Vielzahl an Varianten möglich macht.
Das zweite Modell im Juni stammt von Guobin Huang. Guobin hat uns die B-2 Stealth Bomber von Modellcollect in 1:72 mitgebracht. Das Modell beeindruckt absolut durch seine Größe, ist aber von sehr schlechter Qualität. So waren die Flügel sehr stark verbogen, es fehlt eine Lackieranleitung für das Cockpit und noch viel mehr. Das Vorbild des Modells, ist ein Testträger für neue Technologien. Das nächste Modell von Guobin ist die Kawasaki 500SS in 1:12 von Hasegawa. Der Bausatz ist recht gut zu bauen, aber kompliziert aufgebaut. Die Speichen der Kawa wurden komplett durch Ätzteile ersetzt. Den Abschluss bildet die Albatross D-5A von Eduard in 1:48. Bei der Tarnung wurde jeweils einzelne Decals verwendet, die Verspannung ist aus 0,05 mm starker Angelschnur.
Die Titanic aus dem Hause Revell, stammt von Uwe Will. Der Bausatz ist im Maßstab 1:600, hat über 200 Teile und lässt sich gut bauen.
Die nächsten beiden Modelle stammen von Thomas Moll. Das erste Modell ist das Raketenabwehrsystem THAAD (Terminal High Altitude Area Defense). Der Bausatz ist in 1:72 von Trumpeter und sehr schwer zu bauen. Das zweite Modell ist eine D9R Armoured Dozer. Das Modell ist ebenfalls in 1:72 und auch schwer zu bauen.
Weiter geht´s mit Jörg Volz und seinem Cadillac Eldorado und seinem 6,2 Liter Motor. Der Bausatz stammt von Monogram und ist aus den 90er Jahren. Lackiert wurde das Modell mit Revell Metallic Farben.
Die nächsten Modelle sind von Axel Theis. Als erstes hat Axel uns einen A7V Sturmpanzer aus dem ersten Weltkrieg mitgebracht. Das Modell ist von EMHAR aus den frühen 2000ern. Die Lackierung hat Axel frei Hand aufgebracht mit einer 0,15er Düse. Sein zweites Modell ist die Heinkel He-162 in 1:72. Der Bausatz stammt von Special Hobby und ist ein klassischer Short Run. Die Qualität ist aber gut, außer bei der Kanzel. Diese ist recht dick geraten. Den Abschluss bildet die F-106 Delta Dart in 1:72 aus dem hause Trumpeter. Der Bausatz hat schöne Details, aber generell Probleme mit einer schlechten Oberfläche. Ersatz kam hier von Glow2B. Die Decals stammen von Microscale, die Farben sind selbst gemischt.
Den Abschluss machte Olaf Lejeune mit seinem M18 Hellcat und dem M8 Greyhound. Der Hellcat stammt von Academy, ist im Maßstab 1:35 und schon gute 25 Jahre alt. Probleme hatte Olaf mit den Ketten, wobei auch die Friulketten nicht richtig passten. Die Lüftungsgitter sind klasse und aus Plastik gespritzt. Der M8 Greyhound ist aus dem Hause Tamiya, auch in 1:35 und ausreichend detailiert. Das Gerödel stammt aus der Restekiste. Lackiert wurden beide Modelle mit Farben von Revell.
Modelle der Treffen Modelle der Treffen